überspringen
Kostenloser Inlandsversand über 15,000 Yen | KOSTENLOSER DHL-VERSAND WELTWEIT FÜR BESTELLUNGEN 30 + Yen: Details
Kostenloser Inlandsversand über 15,000 Yen | KOSTENLOSER DHL-VERSAND WELTWEIT FÜR BESTELLUNGEN 30 + Yen: Details

Intellijel Designs Cylonix Shapeshifter

¥ 56,900 (Ohne Steuern / ohne Steuern)
Komplexer digitaler Oszillator mit überwältigenden Synthesizer-Optionen, einschließlich TZFM / Akkord / Percussion / Echo / Vocoder!

Format: Eurorack
Breite: 26 PS
Tiefe: 44mm
Strom: 195 mA bei + 12 V, 50 mA bei -12 V.

Für die neuesten Intellijel-Handbücher und -FirmwareHersteller-Support-SeiteSiehe auch

MUSIKMERKMALE

* Mit Ausnahme der geänderten Beschreibung gilt die folgende Erklärung für die Firmware-Version 1. Die im Frühjahr 2017 veröffentlichte Firmware-Version 2 wurde mehrfach erweitert. Eine Übersicht finden Sie unter "Firmware 2.0". Für Shapeshifter, die in unserem Shop gekauft wurden, wird die Firmware kostenlos aktualisiert (vom Kunden bezahlt). Bitte beachten Sie jedoch, dass die Voreinstellung durch das Update gelöscht wird. Bitte mailen Sie uns Ihre Bestellnummer.

Überblick

Intellijel Shapeshifter ist ein hoch entwickelter, tiefer dualer * digitaler * Wavetable-Oszillator, der in Zusammenarbeit mit Cylonix entwickelt wurde. Durch die Verwendung einer leistungsstarken FPGA-Karte, von der Codegenerierung bis hin zu Percussion, Vocoder, Echo,Viele authentische Synth-OptionenWird realisiert. Das Signal wird intern mit einer Rate von 25 MHz verarbeitet, und der Einfluss von Alias-Rauschen ist sehr gering und die Klangqualität ist hoch.

Oszillatoren

Der Shapeshifter-Oszillator besteht aus zwei Teilen, Osc1 und Osc2, und die Wellenform wird aus dem Wavetable ausgewählt. Die Frequenz von Osc2 wird über den Grob-, Fein- und Pitch 1-Eingang in der Nähe der Mitte eingestellt, und die Frequenz von Osc1 ändert sich ebenfalls entsprechend, wird jedoch zusätzlich über den Ratio-Regler, CV und Pitch 2 gesteuert. Das Verhältnis kann mit Oszillator 2 durch Einschalten der Quant-Taste auf ein schönes ganzzahliges Verhältnis eingestellt werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass es als Modulator für lineares FM zu Dissonanzen kommt, ganz zu schweigen von der Harmonie. Der Shape 1/1 -Regler auf der rechten Seite steuert die Wellenform auf verschiedenen Wavetables.
Für die beiden VCOs können Sie jede Wavetable mit der Taste WAVE BANK → Encoder auswählen. Es gibt 2 Bänke im Wavetable, jede Bank hat 128 Wellenformen und es ist möglich, reibungslos zwischen ihnen zu wechseln (8 Samples). Wenn Sie sich für eine Bank entscheiden, kann die Wellenform in der Bank über den Shape-Regler und den Shape CV spannungsgesteuert werden, und Sie können verschiedene Wellenformbewegungen erstellen.
Es stehen viele andere Synth-Optionen zur Verfügung, und auf die Einstellungen kann über verschiedene Schaltflächen zugegriffen werden. Einstellungen können in Voreinstellungen gespeichert und Voreinstellungen können auf praktische Weise (oder sogar mit Code) sequenziert und verwandelt werden

Eigenschaften

Es zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus. Siehe "DETAILS" unten für Details und detaillierte Bedienung jeder Option.
  • Voreingestelltes Sequenz-Morphing
  • Durch Null FM (Über TZFMRubicon 2(Siehe die Erklärung von
  • Verzögerungsbasierter Resonator (kann auch als Looper verwendet werden)
  • 64-Band-Vocoder
  • Wählbare Audiorate (AC-Paar) Modulation MOD A kann auch die Phase modulieren.
  • Analoge Wellenordner (äquivalent zu uFold) können auch für externe Signale verwendet werden.
  • Es gibt verschiedene Optionen wie Oscillator Sync, Pulse Output und Combination Processing, um den Bereich der Synth-Größen zu erweitern.
  • MOD B bietet auch eine Vielzahl von wählbaren DC-Modulationen. Drücken Sie die Taste für den Parameter, den Sie zweimal modulieren möchten.
    -Combo-Modi
    -Waveform TILT
    -Overdrive (im Codemodus)
    - Verzögerungstiefe und FB
    -Zerfallzeit (im Percussion-Modus)
  • Mit 8 zu verstimmenden Sprachakkorden können Sie aus 64 Akkorden auswählen, einschließlich Intonation und gleichem Temperament.
  • Im Percussion-Modus wird das Signal vom Oszillator über den VCA mit integrierter Hüllkurve ausgegeben. Modulation des Zerfalls und Betrieb im AR-Modus sind ebenfalls möglich.

Schnittstelle

Die Erklärung der einzelnen Teile wird mit der Maus angezeigt

Firmware 2.0

Die wichtigsten Änderungen in der Firmware-Version umfassen Folgendes.
  • -Der Akkordtyp kann jetzt mit MOD B gesteuert werden (wählen Sie den Akkord mit * in der Akkordauswahl).
  • - Die Wavetable-Bänke von Oszillator 1 und 2 können jetzt mit MOD B gesteuert werden.
  • - Die Oszillatoren 1 und 2 können jetzt separate SYNC-Modi haben, sowohl im 1-Schuss- als auch im Haltemodus
  • - Durch zweimaliges Drücken der Taste INT. SYNC wird die Synchronisation um eine Oktave verringert.
  • - Durch zweimaliges Drücken der QUANT-Taste wird der PITCH2-Eingang zu einem externen Takteingang und Oszillator-2 wird mit ihm synchronisiert. VERHÄLTNIS ist Taktteilung oder doppelte Geschwindigkeit
  • -8 weitere Modi für die PULSE-Ausgabe
  • - Dem Menü PRESET STEP wurde ein Modus hinzugefügt, der die Voreinstellung für jeden Schritt zufällig festlegt
  • -Die Anzahl der Voreinstellungen wurde auf 100 erhöht und alle Voreinstellungen werden auch nach dem Ausschalten gespeichert


DETAILS

Auf detaillierte Funktionen kann über die Tasten rund um das LCD zugegriffen werden. In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Schaltflächen sowie die Funktionen und Optionen beschrieben, die Sie festlegen können.

Klicken Sie auf jeden Abschnitt, um ihn zu erweitern.

COMBO-MODUS-Taste: Wellenformkombinationen

Der Ausgang von Ausgang 1 wird als Kombination basierend auf dem Klang des Oszillators verarbeitet (führt die Wellenformungsverarbeitung digital wie eine analoge Logikschaltung durch) und wird zu einem Signal, das die Verzögerung durchlaufen hat. Die Kombinationsverarbeitung bietet die folgenden Optionen. (Mit Combo Mode Button auswählen). Es kann effektiv sein, eine Kombinationsverarbeitung mit INT.Sync durchzuführen.
  • cmb: osc1 Der Klang von Oszillator 1 wird unverändert ausgegeben.
  • cmb: ring Ein ringmoduliertes Signal der Oszillatoren 1 und 2 wird ausgegeben.
  • cmb: min Das Signal mit der niedrigsten Spannung der Oszillatoren 1 und 2 wird immer ausgegeben.
  • cmb: pong Oszillator 1 und 2 Signale Wenn Oszillator 1 eine positive Spannung hat, wird das Signal Oszillator 1 ausgegeben, und wenn Oszillator 2 eine negative Spannung ist, wird das Signal Oszillator 2 ausgegeben. Die Ausgabe ist 0, wenn keine erfüllt ist.
  • cmb: inlv Da es digital ist, können sowohl Oszillator 1 als auch 2 Signale in Bits angegeben werden, aber diese Bitdarstellungen werden abwechselnd herausgenommen und kombiniert, um ein Signal zu erzeugen.
  • cmb: und Eine UND-Operation wird unter Verwendung der Bitinformationen ausgeführt, die die Signale der beiden Oszillatoren darstellen, und ausgegeben.
  • cmb: xor In ähnlicher Weise wird die XOR-Operation (exklusives ODER) mit Bitinformationen von zwei Signalen und Ausgang ausgeführt.
  • cmb: gLcH Erzeugt und gibt durch eine komplexe Operation ein verrauschtes, fehlerhaftes Signal von den Oszillatoren 1 und 2 aus.
Dies ist die Wellenform, wenn Sie jede Kombination mit der Quant-Taste ON und dem Oszillator 2 mit einer Frequenz versuchen, die 1-mal so hoch ist wie die des Oszillators 16. Beide Oszillatorwellenformen sind Sinuswellen.

SYNC / PULSE / STEP-Taste: Oszillatorsynchronisationsmodus

Die Synchronisierung erfolgt in dem Moment, in dem das Signal am Sync-Eingang 0.2 V überschreitet. Wenn nichts an den Sync-Eingang gepatcht ist, ist dies INT.Sync. Dies tritt auf, sobald das Signal von Oszillator 1 0 überschreitet.
  • HardSync: Die am häufigsten verwendete Oszillatorsynchronisation, bei der die Synchronisation die Phase auf 0 zurücksetzt.
  • SoftSync: Wie HardSync in dieser Synchronisierung wird die Phase auf 0 zurückgesetzt, jedoch nur synchronisiert, wenn die Oszillatorphase das erste Quartal ist (1-4 Grad).
  • RevSync: Eine Oszillatorsynchronisation, deren Wellenformrichtung zum Synchronisationszeitpunkt umgekehrt wird. Es ist flüssiger als normales Hard Sync usw. und insbesondere für INT.Sync ist es auch für Bass usw. geeignet.
  • HoldSync: Wenn eine Synchronisierung stattfindet, behält das Signal seinen Wert bei und die nächste Synchronisierung startet die Wellenform erneut.
  • BumpSync: Erhöht die Phase für Oszillator 1 um 90 Grad und für Oszillator 2 um 45 Grad, wenn die Synchronisierung erfolgt.
  • 2 = 1 Sync: Dieselbe Synchronisation wie HardSync, aber zusätzlich wird nur Oszillator 2 erneut synchronisiert, wenn die beiden Signale den gleichen Wert haben.
  • 1 = 2 Sync: Dies ist ein Sync-Modus, in dem die Oszillatoren 2 und 1 mit 1 = 2 Sync geschaltet werden.
  • Synchronisieren von: Nicht synchronisieren. Dies hilft, Störungen beim Durchlaufen von Voreinstellungen über den Sync-Eingang zu vermeiden. Wählen Sie diese Option auch, wenn Sie die Phasen der acht Wellenformen im Codemodus nicht ausrichten möchten.
Der Status jeder Synchronisierung wird unten angezeigt. Beide Oszillatoren 1/2 sind Sinuswellen, und der gelbe Pfeil zeigt den Punkt an, an dem die Synchronisation stattfindet.


SYNC / PULSE / STEP-Taste: Pulsquellenmodi

Der PULSE-Ausgang gibt immer entweder 0 V oder 5 V aus. Die Oszillatoren 1 und 2 bestimmen, welche Art von Signal vorhanden ist, und die folgenden Optionen stehen zur Verfügung.
  • + o1: In diesem Modus wird ein Wert von 1 V vom Impulsausgang ausgegeben, wenn das Signal von Oszillator 0 größer als 5 V ist, andernfalls ist es 0 V.
  • EOC: In diesem Modus beträgt das Signal am Ende des Oszillatorzyklus 5 V. Da der Oszillatorzyklus normalerweise kontinuierlich ist, beträgt er immer 5 V, im Percussion-Modus ändert er sich jedoch von 0 V auf 5 V, sobald der Percussion-Sound endet. Daher ist es erforderlich, das Timing des Percussion-Sounds mit anderen Sounds in Beziehung zu setzen. Hilft.
  • + o2: Dieser Modus ist eine Version von Oszillator 1 mit + o2.
  • -o2: In diesem Modus wird der Wert 2 V vom Impulsausgang ausgegeben, wenn das Signal von Oszillator 0 kleiner als 5 V ist, andernfalls 0 V.
  • ODER: In diesem Modus werden 1 V ausgegeben, wenn die Spannung von Oszillator 2 oder 0 größer als 5 V ist, und zu anderen Zeiten 0 V.
  • UND: In diesem Modus werden 1 V ausgegeben, wenn die Spannung der beiden Oszillatoren 2 und 0 größer als 5 V ist, und zu anderen Zeiten 0 V.
  • XOR: In diesem Modus gibt der Impulsausgang 1 V aus, wenn die Ausgänge der Oszillatoren 2 und 0 beide kleiner als 0 oder beide größer als 0 sind, und 1 V, wenn die Ausgangsspannungen der Oszillatoren 2 und 5 unterschiedliche Vorzeichen haben. .
  • gLcH: In diesem Modus wird eine 1V / 5V-Umschaltung durchgeführt, die das Vorzeichen des Signals des Kombinationsmodus gLcH von Ausgang 0 widerspiegelt. Dies kann auch dann ausgewählt werden, wenn gLcH nicht als Kombinationsmodus ausgewählt ist. Es ist auch nützlich, um verrauschte und fehlerhafte Trigger zu erzeugen.

MOD A / MORPH-Taste: Mod A-Ziele

Der MOD A-Eingang wird in ein 98-kHz-Digitalsignal umgewandelt und zur Modulation verwendet. Da der MOD A-Eingang AC-gekoppelt ist, reagiert er nicht auf sich langsam ändernde CV (DC-Signal). Drücken Sie die MOD A / MORPH-Taste und geben Sie mit dem Drehgeber das Modulationsziel des MOD A-Signals an. Die Modulationszieloptionen sind wie folgt.
  • Phase2 - Moduliert die Phase von Oszillator 2.
  • Combo 2-In diesem Modus ersetzt das Signal von MOD A im Kombinationsprozess den Oszillator 2. Wählen Sie diesen Modus, wenn Sie eine Modulation (Ringmodulation usw.) durchführen möchten, die durch Kombinationsverarbeitung ausgeführt wird, und wählen Sie die Kombinationsverarbeitungsoption mit der COMBO-Taste aus.
  • Form 2 - In diesem Modus moduliert das MOD A-Signal den Oszillator 2-Wavetable. Da der Phasenvorschub auch durch das MOD A-Signal gesteuert wird, funktionieren die PITCH 2- und RATIO-Signale nicht mehr, und die Tonhöhe wird durch das MOD A-Signal gesteuert. Wenn die Sägezahnwelle in MOD A geschaltet wird, wird die ursprüngliche Wellenform reproduziert. Durch Einfügen einer anderen Wellenform als einer Sägezahnwelle kann diese wie Wellenformung oder Verzerrung verwendet werden.
  • Voc MOD-In diesem Modus ist das MOD A-Signal64-Band-VocoderEs wird als Modulationssignal für verwendet. Das Ausgangssignal des Kombinationsprozesses wird als Trägersignal des Vocoders verwendet. Mit der Vocoder-Verarbeitung können Sie das Spektrum der Modulationsquelle (MOD A-Eingangssignal) auf das Trägersignal abbilden und so vocoderspezifische Roboterstimmen und Gesangsakkorde erzeugen. Der Vocoder ist effektiver, wenn das Trägersignal viele Obertöne wie eine Sägezahnwelle oder eine Pulswelle aufweist.
  • Phase1 - Moduliert die Phase von Oszillator 1.
  • Combo 1-In diesem Modus ersetzt das Signal von MOD A im Kombinationsprozess den Oszillator 1. Wählen Sie diesen Modus, wenn Sie eine Modulation (Ringmodulation usw.) durchführen möchten, die durch Kombinationsverarbeitung ausgeführt wird, und wählen Sie die Kombinationsverarbeitungsoption mit der COMBO-Taste aus.
  • Form 1 - Die Oscillator 2-Version von Form 1. Wenn sich Oszillator 1 im Akkordmodus befindet, wird nur der Grundton moduliert.
  • Voc CARR-Das MOD A-Signal wird als Vocoder-Träger verwendet.

CHORD TYPE / MULTI / LOAD-Taste: Akkordmodus

Wenn die Akkordmodus-Taste aktiviert und der Akkordmodus aktiviert ist, wird Oszillator 1 zu 8 separaten Oszillatoren, die alle dieselbe Wellenform mit unterschiedlichen Frequenzen ausgeben können. Auf diese Weise können Sie Akkorde spielen oder die Unisono verstimmen.

Der Grad der Verstimmung kann durch Drücken der Taste DETUNE / DECAY und Drehen des Drehgebers eingestellt werden. Wenn der Betrag der Verstimmung gleich ist, kann die Verstimmung im Hochfrequenzbereich kleiner zu hören sein. Das Ausmaß der Verstimmung kann auch über den MOD B-Eingang moduliert werden. Drücken Sie zum Einstellen zweimal die Taste DETUNE / DECAY. Auch den Code optimierenWahl zwischen nur Temperament und gleichem TemperamentIst. Drücken Sie im Akkordmodus die Taste Akkordtyp / Multi / Load und stellen Sie sie mit dem Drehgeber ein.

Wenn der Codemodus aktiviert ist, wird in der oberen Zeile des LCD-Displays der aktuell ausgewählte Codetyp angezeigt. Der Akkordtyp kann durch Drehen des Encoders eingestellt werden. Es können 64 Codetypen ausgewählt werden. Die folgende Tabelle zeigt die Tonhöhe des Oszillators in Halbtönen bei der Anzeige der einzelnen Akkordtypen. 0 entspricht dem Maßstab der Route.

CH: uniso 0 0 0 0 0 0 0 0 (unisono)
CH: m2nd 0 0 0 0 1 1 1 1 (kleines 2. Intervall)
CH: M2nd 0 0 0 0 2 2 2 2 (2. Hauptintervall)
CH: m3rd 0 0 0 0 3 3 3 3 (kleines 3. Intervall)
CH: M3rd 0 0 0 0 4 4 4 4 (3. Hauptintervall)
CH: 4. 0 0 0 0 5 5 5 5 (4. Intervall)
CH: Trito 0 0 0 0 6 6 6 6 (Tritonusintervall)
CH: 5. 0 0 0 0 7 7 7 7 (5. Intervall)
CH: aug5 0 0 0 0 8 8 8 8 (erweitertes 5. Intervall)
CH: 6. 0 0 0 0 9 9 9 9 (6. Intervall)
CH: m7th 0 0 0 0 10 10 10 10 (kleines 7. Intervall)
CH: M7. 0 0 0 0 11 11 11 11 (7. Hauptintervall)
CH: Oktav 0 0 0 0 12 12 12 12 (Oktavintervall)
CH: Suboc 0 0 0 0 -12 -12 12 12 (Suboktave + Oktave)
CH: 2oct 0 12 24 0 12 24 12 24 (Oktave + 2octave)
CH: min 0 3 7 0 3 7 0 3 (kleine Triade)
CH: minI1 12 3 7 12 3 7 12 3 (kleine Triade 1. Inversion)
CH: minI2 12 15 7 12 15 7 12 15 (kleine Triade 2. Inversion)
CH: maj 0 4 7 0 4 7 0 4 (Haupttriade)
CH: majI1 12 4 7 12 4 7 12 4 (Haupttriade 1. Inversion)
CH: majI2 12 16 7 12 16 7 12 16 (Haupttriade 2. Inversion)
CH: sus 0 5 7 0 5 7 5 7 (suspendierte Triade)
CH: aug 0 4 8 0 4 8 0 8 (erweiterte Triade)
CH: dim 0 3 6 0 3 6 0 6 (verminderte Triade)
CH: maj6 0 4 7 9 0 4 7 9 (Hauptfach 6)
CH: maj7 0 4 7 11 0 4 7 11 (Hauptfach 7)
CH: 7M1st 12 4 7 11 12 4 7 11 (große 7. 1. Inversion)
CH: 7M 2. 12 16 7 11 12 16 7 11 (Haupt 7. 2. Inversion)
CH: 7M3rd 12 16 19 11 12 16 19 11 (große 7. 3. Inversion)
CH: dom 0 4 7 10 0 4 7 10 (dominante 7.)
CH: 7D 1. 12 4 7 10 12 4 7 10 (dominante 7. 1. Inversion)
CH: 7D 2. 12 16 7 10 12 16 7 10 (dominante 7. 2. Inversion)
CH: 7D3rd 12 16 19 10 12 16 19 10 (dominante 7. 3. Inversion)
CH: min7 0 3 7 10 0 3 7 10 (Moll 7)
CH: 7m1st 12 3 7 10 12 3 7 10 (kleine 7. 1. Inversion)
CH: 7m 2. 12 15 7 10 12 15 7 10 (kleine 7. 2. Inversion)
CH: 7m3rd 12 15 19 10 12 15 19 10 (kleine 7. 3. Inversion)
CH: hdim7 0 3 6 10 0 3 6 10 (halb vermindert 7.)
CH: 7h1st 12 3 6 10 12 3 6 10 (halb verminderte 7. 1. Inversion)
CH: 7h 2. 12 15 6 10 12 15 6 10 (halb verminderte 7. 2. Inversion)
CH: 7h3rd 12 15 18 10 12 15 18 10 (halb verminderte 7. 3. Inversion)
CH: dim7 0 3 6 9 0 3 6 9 (verminderte 7.)
CH: 7d 1. 12 3 6 9 12 3 6 9 (verminderte 7. 1. Inversion)
CH: 7d 2. 12 15 6 9 12 15 6 9 (verminderte 7. 2. Inversion)
CH: 7d3rd 12 15 18 9 12 15 18 9 (verminderte 7. 3. Inversion)
CH: 7sus 0 5 7 10 0 5 7 10 (suspendiert 7.)
CH: 7s1st 12 5 7 10 12 5 7 10 (suspendierte 7. 1. Inversion)
CH: 7s2nd 12 17 7 10 12 17 7 10 (suspendierte 7. 2. Inversion)
CH: 7s3rd 12 17 19 10 12 17 19 10 (suspendierte 7. 3. Inversion)
CH: D9. 0 4 7 10 14 14 7 10 (dominante 9.)
CH: 9D 2. 12 16 7 10 14 14 7 10 (dominante 9. 2. Inversion)
CH: Dm9th 0 4 7 10 13 13 7 10 (dominanter Moll 9.)
CH: Dm9-2 12 16 7 10 13 13 7 10 (dominante Moll 9. 2. Inversion)
CH: maj9 0 4 7 11 14 14 7 11 (Hauptfach 9)
CH: 9M 2. 12 16 7 11 14 14 7 11 (Haupt 9. 2. Inversion)
CH: min9 0 3 7 10 14 14 7 10 (Moll 9)
CH: 9m 2. 12 15 7 10 14 14 7 10 (kleine 9. 2. Inversion)
CH: M6 / 9 0 4 7 9 14 4 7 9 (Haupt 6/9)
CH: m6 / 9 0 4 7 9 14 4 7 9 (Moll 6/9)
CH: 9b5 0 4 6 10 14 14 6 10 (9. Wohnung 5.)
CH: 9 # 5 0 4 8 10 14 14 8 10 (9. scharfe 5.)
CH: D11. 0 0 7 10 14 18 7 18 (dominante 11.)
CH: m11. 0 3 7 10 14 17 14 17 (Moll 11)
CH: breit 0 12 14 17 7 24 -12 7 (Oktave, 9., 11., 2., XNUMX. Oktave, Suboktave, XNUMX.)

CHORD TYPE / MULTI / LOAD-Taste: Multi-Einstellung

Wie der Wavetable geladen wird, hängt von der MULTI-Einstellung ab. Im MULTI-Modus können Sie eine kompliziertere Wellenform erstellen, indem Sie mehrere 512 Sample-Wellenformen verbinden, die auf dem Wavetable angeordnet sind. Der Modus kann aus 1 Wellenformoperation (Standard 512 Samples), 2 Wellenformen, die 1024 Wellenformen für insgesamt 2 Samples für den Wavetable-Betrieb verbinden, 4 Wellenformoperationen (2048 Samples) und 8 Wellenformoperationen (4096 Samples) ausgewählt werden. Ist.

Beispielwellenform für jede MULTI-Einstellung. Von den ursprünglichen 512 Proben ist dies der Fall, wenn die acht auf der linken Seite vertikal angezeigten Proben zu einer Probe verbunden werden.



Die Multi-Einstellungen für Oszillatoren 1/2 können individuell eingestellt werden, indem Sie die Taste CHORD TYPE / MULTI / LOAD drücken und den Drehgeber drehen.

TILT / DRIVE-Taste: Tilt-Funktion

Die Neigungsfunktion besteht darin, die Phase des Oszillators 1 mit dem Oszillator 1 selbst zu modulieren. Dies erzeugt einen Rückkopplungseffekt, der die Wellenform kippt, aber starke Effekte können verzerren oder sogar chaotische Klänge erzeugen. Der Neigungspegel wird durch Drücken der Neigungstaste und anschließendes Verwenden des Encoders und des MOD B-Knopfes bestimmt.


TILT / DRIVE-Taste: Antriebsfunktion

Die Drive-Funktion ist nur im Codemodus aktiv. Sie können die Verstärkung zwischen 1 und 3 einstellen und dann laute Töne abschneiden. Im Codemodus kann die Lautstärke abhängig von der Überlappung der Wellenformen abnehmen. Verwenden Sie daher die Drive-Funktion, um Anpassungen vorzunehmen. Durch Erhöhen der Verstärkung wird dem Klang eine Sättigungswärme hinzugefügt. Einstellungen und Modulationseinstellungen werden durch Drücken der Tilt / Drive-Taste im Akkordmodus und Verwenden des Encoders und des MOD B-Reglers vorgenommen.

DELAY-Taste: Verzögerungsfunktion

Das kombinierte Signal wird durch einen einfachen Kammresonator / eine Verzögerung geleitet. Es arbeitet als Resonator, der bei kurzer Verzögerungszeit schwingt, und als Echo bei langer Verzögerungszeit. Der Parameter DELAY legt den Betrag der Verzögerungsrückmeldung fest und steuert gleichzeitig Wet / Dry. Wenn der Parameter DELAY maximal ist, friert das Echo einOverdub- und Loop-EffekteEs kann auch als verwendet werden Einstellungen und Modulationseinstellungen werden durch Drücken der DELAY-Taste und Verwenden des Encoders und des MOD B-Reglers vorgenommen.

Verzögerungszeit ist nicht DELAY-Knopf,Oszillator 2 ZyklusWird sein. Wenn Sie die QUANT-Taste drücken und ein Echo ausführen, während das Frequenzverhältnis von Oszillator 2 zu dem von Oszillator 1 beibehalten wird, ist dies auch ein Resonator, der die Tonhöhe synchronisiert, und Sie können auch die Synchronisation von Oszillator 2 verwenden, um die Echozeit zu synchronisieren.

PERC MODE-Taste: Percussion-Modus

Drücken Sie die PERC. MODE-Taste, um den Percussion-Modus umzuschalten. Im Percussion-Modus durchläuft das Signal, das den Kombinationsprozess durchlaufen hat, den VCA mit einer bissigen exponentiellen Hüllkurve. Das Auslösen erfolgt durch Eingabe eines Impulssignals in den SYNC-Eingang. Die Angriffszeit ist sehr kurz (1 ms oder weniger) und der Abfall fällt gemäß dem durch den Parameter DECAY TIME festgelegten Wert ab. Sie können die Abklingzeit einstellen, indem Sie im Percussion-Modus die Taste DETUNE / DECAY drücken. Um die Steuerung über MOD B einzustellen, drücken Sie erneut die Taste DETUNE / DECAY.

Wenn die PERC MODE-Taste zweimal gedrückt wirdGate-ModusIn diesem Modus wird der Ton maximal gehalten, solange der Gate-Signaleingang am SYNC-Eingang eingeschaltet ist, und der Abfall beginnt ab dem Moment, in dem das Gate ausgeschaltet wird.

Wave-Ordner

In SHAPE SHIFTER ist ein vollständig analoger Wave-Ordner integriert. Dieser Wave-OrdneruFalten Sie IIEs basiert auf der Wave-Ordner-Schaltung. Wenn an der Eingangsbuchse des Wave-Ordners nichts angeschlossen ist, wird das Signal von der Ausgangsbuchse 1 intern weitergeleitet. Mit diesem Mechanismus kann nur der Wave-Ordner für die externe Soundverarbeitung verwendet werden.

Die Funktion des Wave-Ordners besteht darin, die Eingangswellenform zu falten und die Obertöne zu erhöhen. Das Ausmaß der Faltung wird durch den FOLD-Knopf und FOLD CV bestimmt. Wenn der FOLD-Betrag gering ist, verhält er sich wie ein Verstärker. Wenn Sie jedoch den FOLD-Wert erhöhen und der Signalpegel einen bestimmten Punkt überschreitet, wird er gefaltet.

Die Wellenform, wenn der Fold-Regler angehoben wird.

PRESET MODE Encoder: Preset Mode

Shapeshifter verfügt über 64 Speichersteckplätze zum Speichern von Parametereinstellungen (Voreinstellungen). 64 Voreinstellungen können vom Benutzer gespeichert werden, aber nur 12 voreingestellte Steckplätze verfügen über Speicher, der beim Ein- und Ausschalten nicht verloren geht. Der temporäre Speicher 52 sollte für voreingestellte Skizzen, voreingestellte Schritte usw. verwendet werden.

Der Benutzer kann durch Drücken des linken Encoders auf den voreingestellten Modus für den voreingestellten Speicherbetrieb zugreifen. Die LED über dem Drehgeber leuchtet rot, um anzuzeigen, dass er sich im voreingestellten Modus befindet. Drücken Sie den Encoder erneut, um zum normalen Modus zurückzukehren.

Wenn Sie in den voreingestellten Modus wechseln, klicken Sie auf die Schaltfläche auf der linken Seite des EncodersSPEICHERN, SCHRITT, MORPH, LADENSie können Funktionen wie einstellen.

Wenn Sie zum ersten Mal in den Voreinstellungsmodus wechseln, zeigt das LCD-Display die aktuell ausgewählte Voreinstellung an. Wenn dies 1 bis 12 ist, bleibt die Voreinstellung auch bei ausgeschaltetem Gerät gespeichert. Die von Ihnen ausgewählte Voreinstellung kann durch Drehen des Encoders geändert werden (Sie können sie dann mit den Schaltflächen Speichern oder Laden speichern und laden).
SPAREN:
Im voreingestellten Modus können die aktuellen Parametereinstellungen im ausgewählten voreingestellten Speichersteckplatz gespeichert werden. Zeigen Sie dazu zuerst die aktuelle voreingestellte Nummer auf dem LCD-Display an (drücken Sie im STEP / MORPH-Modus die Taste WAVE BANK oder die Taste CHORDE TYPE). Drehen Sie dann den Encoder, um den zu speichernden Speichersteckplatz auszuwählen, und drücken Sie die Speichertaste. Dann wird "Speichern? NEIN" auf dem LCD-Display angezeigt. Drehen Sie den Encoder einmal nach rechts, um das Display auf "JA" zu stellen, und drücken Sie SPEICHERN, um zu speichern. Wenn Sie nicht speichern möchten, drücken Sie den Encoder erneut. .
LADEN:
Durch Drücken der Taste LOAD, während auf dem LCD-Display die Voreinstellungsnummer angezeigt wird, werden die Einstellungen der aktuell ausgewählten Voreinstellung geladen. Der Steuerzustand des Knopfes unmittelbar nach dem Laden des Presets istWeiche AufnahmeDer Status und der Knopf ändern sich erst, wenn die voreingestellte Einstellung überschritten wurde. Dieses Design hat den Vorteil, dass beim Laden eines Presets unabhängig von der Position des Reglers genau das gleiche geladen wird wie beim Speichern (der Pitch-Regler unterstützt keine weiche Aufnahme). Der Soft-Pickup-Status wird abgebrochen, sobald der voreingestellte Modus verlassen wird, und alle Parameter geben die aktuelle Knopfposition wieder (Hard-Pickup).
MORPH:
Mit Shapeshifter können Sie zwischen den aktuellen Bedienfeldeinstellungen und den aktuell ausgewählten voreingestellten Einstellungen wechseln und schrittweise wechseln. Drücken Sie dazu im voreingestellten Modus die Taste MOD A / MORPH. Das LCD-Display zeigt dann „Morph NN“ (NN ist die aktuell ausgewählte voreingestellte Nummer) und „PnL-> Pst“ (oder „Pnl <-PsT“) an. Die aktuell ausgewählte Voreinstellung kann durch Drehen des Drehgebers geändert werden. Der tatsächlich ausgegebene Sound ist ein gemischter Sound der aktuellen Bedienfeldeinstellungen und voreingestellten Einstellungen. Die Balance der Mischung wird über den MOD B-Steuerknopf und den MOD B-Eingang auf der rechten Seite des Displays gesteuert. Wenn MOD B ganz nach links gedreht ist, wird nur der Ton der Bedienfeldeinstellung ausgegeben, und wenn alles in Ordnung ist, wird nur der Ton der Einstellung p zurückgesetzt.

Es gibt zwei Ausnahmen zu dieser Mischung. Im INT.Sync-Modus und im Perc-Modus wird immer der Ton für die Bedienfeldeinstellung ausgegeben, und der voreingestellte Ton funktioniert nicht.
SCHRITT:
Shapeshifter verfügt außerdem über einen STEP-Modus, der jedes Mal, wenn der SYNC-Eingang ausgelöst wird, die Voreinstellungen durchläuft. Drücken Sie dazu im voreingestellten Modus die Taste SYNC / PULSE / STEP. Die Schritte können innerhalb eines Bereichs von benutzerdefinierten ersten und letzten Voreinstellungen ausgeführt werden. Es gibt 7 verschiedene Einstellungen für das Vorgehen im Schrittmodus.
  • Fwd: NN
    Wenn Sie die Taste SYNC / PULSE / STEP erneut drücken, wird der Schritt tatsächlich fortgesetzt. Jedes Mal, wenn der SYNC-Eingang ausgelöst wird, wechselt er zur nächsthöheren voreingestellten Nummer. Das LCD-Display zeigt „Fwd * NN“ an und * zeigt an, dass gerade ein Schritt ausgeführt wird. Drücken Sie die SYNC / PULSE / STEP-Taste erneut, um das Treten zu beenden.
  • Rev: NN
    Wie Fwd, außer Schritt in Richtung abnehmender voreingestellter Nummer.
  • Fw / Rv: NN
    In diesem Modus erhöht Fwd die voreingestellte Nummer, dann senkt Rev die voreingestellte Nummer und wiederholt diesen Schritt.
  • Rand: NN Durchläuft zufällig Voreinstellungen.
  • MOD B: NN
    In diesem Modus wird die vom Trigger ausgewählte Voreinstellung über den MOD B-Knopf und den MOD B-Regler festgelegt. Dies ist praktisch, wenn Sie eine detaillierte voreingestellte Sequenz ausführen möchten.
  • Beginnen Sie: NN
    Wenn diese Option ausgewählt ist, wird durch Drücken der Taste SYNC / PULSE / STEP die LCD-Anzeige umgeschaltet und zeigt „Begin? NN“ an. Drehen Sie zu diesem Zeitpunkt den Encoder, um die erste voreingestellte Nummer für das Steppen anzugeben. Wenn die gewünschte Nummer erreicht ist, drücken Sie zur Bestätigung erneut die Taste SYNC / PULSE / STEP.
  • Ende: NN
    Sie können die voreingestellte Nummer am Ende des Schritts auf dieselbe Weise wie die Einstellung Begin angeben.
  • Div: N.
    Geben Sie die Anzahl der Impulse (1 bis 8) an, um dieselbe Voreinstellung auf dieselbe Weise wie die Einstellung Begin zu wiederholen.

x