überspringen
Kostenloser Inlandsversand über 15,000 Yen | KOSTENLOSER DHL-VERSAND WELTWEIT FÜR BESTELLUNGEN ÜBER 50 YEN: Details
Kostenloser Inlandsversand über 15,000 Yen | KOSTENLOSER DHL-VERSAND WELTWEIT FÜR BESTELLUNGEN ÜBER 50 YEN: Details

ALM Busy Pamela's Pro Workout

¥ 44,900 (¥ 40,818 ohne Steuern)
Das original Allzweck-Master-Clock/CV-Quellenmodul mit erweiterten Funktionen als Allzweck-CV-Quelle

Format: Eurorack
Breite: 8 PS
Tiefe: 33mm
Strom: 60 mA bei + 12 V, 10 mA bei 12 V.
Handbuch (Englisch)

Bitte beachten Sie, dass die Erweiterungsmodule Pexp-1 und Pexp-2 für Pamela's New Workout nicht verwendet werden können..Ein neuer Expander steht kurz vor der Veröffentlichung.

Auf Lager. Auf Lager: Wird sofort versendet

MUSIKMERKMALE

Pamela's Pro Workout ist eine fortschrittliche 8-Kanal-Clock/CV-Quelle,Pamelas neues Trainingist eine aktualisierte Version von.
Als Ausgangspunkt gibt jeder Kanal eine synchronisierte Tempo-Clock wie die eingestellten BPM (10 bis 303) selbst oder ein ganzzahliges Vielfaches/ein ganzzahliger Bruch aus, aber durch Modifizieren verschiedener Parameter und Steuern der Spannung kann es diversifiziert ausgeführt werden die Funktion.Indem Phase, Wellenform und Skew der Clock geändert werden, wird sie zu einem LFO, und durch die Einbeziehung von Euklidischen und Rest-Eingängen und Loop-Elementen wird sie zu einem Gate-Sequenzer. Der LFO kann auch quantisiert werden, und ein weiterer Kanal kann gesampelt und als Clock gehalten werden, was ihn zu einem einzigartigen CV/Gate-Sequenzer macht.Und alle Parameter sind spannungssteuerbar, ExpanderAxon-1Wenn Sie den CV-Eingang mit erhöhen, können Sie ihn je nach Einfallsreichtum flexibler und komplizierter verwenden.
Andere Änderungen von New Workout sind wie folgt.
  • Größeres, farbiges und hochauflösendes Display (Skin wählbar)
  • Schnellere Verarbeitung mit zwei Kernen
  • 12-Bit-Ausgangsspannung (zuvor 10-Bit) und verbesserte CV-Auflösung (ca. 1 Cent auf einer 1V/Okt.-Basis)
  • Verbesserte Auflösung der internen Uhr
  • Run- und Clock-Eingänge sind ebenfalls zuweisbar
  • Größere Teilungszahl und Multiplikatorbereich (/16384 bis x192)
  • Axon-14 CV-Eingänge können durch Hinzufügen hinzugefügt werden
  • Ausgangseinstellungen und Bänke sofort speichern/abrufen
  • Sie müssen die Uhr nicht mehr anhalten, um vorherige Parameter während des Ausschaltens zu speichern
  • Musteranzeige- und Auffüllfunktionen zur Euklidischen Sequenzfunktion hinzugefügt
  • Quantizer kann vom Benutzer skaliert werden
  • Neue Ratchet-, Through Random-, Hump-, Trapezoidal- und Log-Wellenformen hinzugefügt
  • Schlummer- und Fortsetzungsoptionen wiederholen
  • Ausgänge können durch verschiedene Operationen wie Logik und Addition mit der Cross-Option gemischt werden
  • Flex-Mikrotiming-Modus für netzunabhängige Uhren wie Swing, Humanize und hüpfende Bälle
  • Umgekehrte Option
  • Oszilloskopfunktion zur Signalüberwachung 
  • Vollständigere Firmware-Updates mit USB-C
  • Banken können über USB-C gesichert werden
  • Stufenweise Anpassung der Reglerhaltezeit

1. VERWENDUNG

Wenn Sie das Hauptgerät einschalten, wird das aktuelle Tempo in BPM auf dem Bildschirm von Pamela's PRO Workout angezeigt.Wenn Sie auf den blauen Programmknopf klicken und ihn drehen, wird die Zahl hervorgehoben und Sie können diesen BPM-Wert zwischen maximalen und minimalen Werten einstellen.Um die Auswahl aufzuheben, klicken Sie erneut auf den Programmknopf.

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start/Stopp“ und die Uhr beginnt mit dem eingestellten BPM-Tempo zu laufen, das auf dem Bildschirm angezeigt wird.Bei laufender Uhr geben 8 Buchsen synchrone Spannungen aus, deren Pegel mit den entsprechenden LEDs kontrolliert werden können. Halten Sie die Uhr an und setzen Sie sie zurück, indem Sie erneut auf die Schaltfläche „Start/Stopp“ klicken.

Modifikatoreinstellungen pro Kanal

Das Timing jedes der 8 Ausgänge kann auf Teiler oder Vielfache des Haupttakttempos geändert werden.Zum Beispiel bedeutet der Modifikator „x2“, dass es 2 Schritte oder Ausgangsimpulse pro Schlag gibt.Modifikator '/2' bedeutet jeden zweiten Impuls.Nicht alle Modifikatorwerte sind Ganzzahlen, einige enthalten einen Dezimalpunkt, um Triolen und punktierte Noten darzustellen.

Zusätzlich zu einfachen Modifikatoren hat jeder Ausgang auch

  • Kontinuierliche Ein/Aus-Signalausgabe 
  • Single-Shot-Trigger beim Starten/Stoppen der Uhr
  • Zuordnung zur externen Steuerung über CV-Eingang

Die ersten beiden können auch als Signale wie Run und Reset verwendet werden.

Um einen der Ausgänge einzustellen, drehen Sie den Programmknopf, wenn kein BPM auf dem Bildschirm ausgewählt ist.Der Bildschirm durchläuft die 8 nummerierten Ausgänge, bevor er zum Haupt-BPM-Bildschirm zurückkehrt.

Durch Klicken auf den Programmknopf wird der angezeigte Modifikator ausgewählt, und durch Drehen des Knopfs werden die verfügbaren Werte durchlaufen.Klicken Sie erneut auf den Knopf, um die Auswahl aufzuheben.

Einstellen erweiterter Parameter für jeden Kanal

Neben Modifikatoren verfügt jeder Ausgang über viele erweiterte Parameter, und diese Einstellungen und Spannungsregler ermöglichen es Ihnen, komplexe Modulationen und rhythmische Sequenzen zu erstellen, die mit der Uhr synchronisiert sind.Diese Parameter ändern die Ausgangswellenform als Reaktion auf das Modifikator-Timing, wenden Timing-Anpassungen an oder überspringen jeden Schritt basierend auf Algorithmen, um rhythmische Muster zu erstellen, und speichern und laden Parametereinstellungen. , und diejenigen, die einen Reset durchführen, fallen in drei Kategorien.Beachten Sie, dass diese Parametererweiterungen nicht für die speziellen Modifikatoren vom Typ „Utility“ verfügbar sind.

Halten Sie den Programmknopf auf dem Ausgangsauswahlbildschirm länger als 1 Sekunde gedrückt, um auf den erweiterten Ausgangsparameter-Auswahlbildschirm zuzugreifen.Halten Sie den Programmknopf erneut länger als 1 Sekunde gedrückt, um zum Hauptbildschirm der Ausgangsmodifikatoren zurückzukehren.

Ähnlich wie beim Bearbeiten von Ausgangsmodifikatoren können Sie mit dem Programmknopf verschiedene Parameter durchlaufen und bearbeiten.Sie können den CV-Eingängen auch Parameterwerte zuweisen.Einzelheiten finden Sie im Abschnitt „Externe CV-Modulation“.

Bestimmte Parameter sind nur sichtbar, wenn „Parent Parameters“ aktiviert ist.Einzelheiten zu den einzelnen Ausgangsparametern finden Sie unten im Abschnitt „Erweiterte Parameterreferenz“.

TIPP: Die Dauer des Gedrückthaltens des Programmknopfes ist einstellbar. Siehe Abschnitt „Einstellungen“.


2. Erweiterte Parameterreferenz

Form

Wählen Sie verschiedene Ausgangswellenformen aus.Die Wellenform wird durch Ändern der „Breite“ und „Slew“ (falls verfügbar) erstellt.

Wellenformen:

  • Tor/Impuls: Impuls/Rechteckwelle. Sie können die Impulsbreite mit Breite anpassen.
  • Ratschex2: 4 geteilter Impuls. Sie können die Anzahl der Impulse mit Breite erhöhen.
  • Ratschex4: 8 geteilter Impuls. Sie können die Anzahl der Impulse mit Breite erhöhen.
  • Dreieck: Dreieckswelle. Mit der Breite können Sie einen Durchgang anwenden, um eine Sägezahn- oder Hüllkurvenform zu erzeugen.
  • Trapez: Eine dreieckige Welle mit einer flachen Spitze. Die Breite morpht Impulse und Dreieckswellen effektiv.
  • Sinus: Sinus.
  • Buckel: Halber Sinus/Parabel.
  • Exp-Hüllkurve: Die Hüllkurve des Exponentialmodells. Sie können die Zeit mit Breite anpassen.
  • Log-Umschlag: Die Hüllkurve des logarithmischen Modells. Sie können die Zeit mit Breite anpassen.
  • Klassischer Zufall: Zufallswellenform im S&H-Stil. Sie können die Form mit Slewd glätten.
  • Glatter Zufall: Musikalischer Zufall wie das federnde „Mario Hills“. Sie können die 'Rundheit' mit Breite anpassen.

Ein vollständiger Zyklus der Wellenform deckt einen Schritt ab.Es wird keine Spannung ausgegeben (mit Ausnahme der Offset-Spannung), wenn ein Schritt übersprungen oder bei zufälligen Wellenformen gehalten wird.

Mit dem Parameter „Loop“ können Sie eine zufällige Wellenform über viele Beats loopen.Die eigentliche Schleife (dieser zufällige "Samen") kann auch für einen späteren Abruf gespeichert werden.

Breite / Schwenk

Breite und Neigung haben je nach ausgewählter Form unterschiedliche Auswirkungen, wie folgt:

Für zufällige Wellenformen ist ein zusätzlicher Slew-Parameter verfügbar, um die Kanten der Wellenform zu glätten.

Mitgliedschaft

Legt den gesamten maximalen Spannungspegel des Ausgangs in einem Verhältnis von 0 V bis 5 V fest.Grundsätzlich entsprechen alle 20% 1 Volt.

Offsetdruck

Legt die anfängliche Vorspannung von 0 Volt oder den Offset von 0 V bis 5 V fest.Indem Sie den Ausgangspegel auf 0 setzen, können Sie den Offset als programmierbare Konstantspannung verwenden, die in Verbindung mit interner und externer Modulation oder zum Speichern von Presets verwendet werden kann.

Phase

Wendet eine Phasenverschiebung auf die Wellenform an. Beachten Sie, dass das Verschieben eines Triggerimpulses mit einer Breite von 50 % oder mehr um mehr als 50 % zu einer unerwarteten Doppeltriggerung führen kann.

Wahrscheinlichkeit

Der Prozentsatz der Chancen, dass der Schritt ohne gültige Ausgabe auftritt oder übersprungen wird.Das mit dieser Funktion erstellte Zufallsmuster kann mit dem Parameter „Loop“ auch über mehrere Beats geloopt und gespeichert werden.

Euklidische Muster

Euclidian Rhythm verwendet einen einfachen Algorithmus, der auf die Anzahl der Schritte und die Anzahl der Trigger (aktivierte Schritte) verweist, um Muster zu generieren, die diese Intervalle so gleichmäßig wie möglich verteilen.

Pamela kann der Ausgabe ein euklidisches Muster zuordnen, wodurch nicht ausgelöste Schritte übersprungen werden können.Sie können dies verwenden, um rhythmische Muster zu erstellen, und den Loop-Parameter zum „Zurücksetzen“ verwenden, um auch Nicht-4/4-Muster zu erstellen.

Es gibt 4 Parameter, die zum Erstellen des Musters verwendet werden:

  • Schritte: Legt die Anzahl der vom euklidischen Muster verwendeten Schritte fest.Die Anzahl der Schritte muss größer oder gleich Null sein, um die anderen drei Parameter nutzen zu können.
  • Löst aus: Legt die Anzahl der Trigger/Treffer fest, die das euklidische Muster verwendet.Muss größer oder gleich null und kleiner oder gleich der Anzahl der Schritte sein, um ein Muster zu generieren.
  • Drehen: Dreht das definierte euklidische Muster um die angegebene Anzahl von Schritten, wodurch der Startpunkt des Musters effektiv geändert wird.
  • Pad: Fügen Sie am Ende des generierten Musters eine Auffüllung hinzu.Dies bricht die Regelmäßigkeit des euklidischen Musters und ist nützlich, wenn Sie Trigger am Anfang, in der Mitte und am Ende eines sich wiederholenden Musters gruppieren möchten.

Euklidische Parameter zeigen ein Raster an, das das erstellte Muster visuell darstellt.

Schlaufen

Gibt die Anzahl der tatsächlichen Schläge (nicht Schritte) an, bei der die Ausgabe zurückgesetzt werden soll.Loops können als eingebauter Reset/Rewind-Mechanismus für zufällige, flexible und euklidische Operationen interpretiert werden, sodass Sie musikalisch strukturiertere Wiederholungsmuster erstellen können. Einige zusätzliche Parameter sind verfügbar, wenn Loop aktiviert ist.

  • Loop-Nickerchen: Legt die Anzahl der vollständigen Schleifen fest, um den Ausgang in den Ruhezustand zu versetzen (stoppen).
  • Loop Wake: Gibt die Anzahl der vollständigen Schleifen (falls festgelegt) an, die ausgeführt werden sollen, bevor Nap angewendet wird.

Cross-Operationen

Cross-Ops ermöglichen, dass der Wert des aktiven ausgewählten Ausgangs durch den Wert anderer Ausgänge oder CV-Eingänge (Quellen) beeinflusst wird, die von der ausgewählten Operation abhängen.Dies kann so einfach sein wie das Mischen von zwei Ausgängen oder komplexer wie Logikmanipulation oder Sample-and-Hold oder das Zurücksetzen von Parametern.

Dies erweitert die logische Operation des ursprünglichen Pamela's NEW Workout (einschließlich des Originals) erheblich.

Um ihn zu aktivieren, stellen Sie den Parameter „CROSS OP“ auf eine andere Operation als „NONE“ ein.Dadurch wird der Parameter „CROSS SRC“ verfügbar, mit dem Sie die Kreuzmodulationsquelle auswählen können.

Beachten Sie, dass bei Kombination mit dem CV-Eingang die Auflösung der abgetasteten CV niedriger ist als bei Kombination mit dem tatsächlichen Ausgang.Kreuzoperationen haben Vorrang vor jeder Quantisierung.Nachfolgend finden Sie die Details für jeden Vorgang.

  • MISCHEN: Addieren Sie den Wert der Quelle und des aktiven Ausgangs und geben Sie die Hälfte der Summe aus.
  • MASKE: Wenn der Ausgangswert der Quelle Null ist, ist der aktive Ausgangswert ebenfalls Null.Siehe „NICHT“ für das Gegenteil davon.
  • MEHR: Multiplizieren und skalieren Sie die beiden Ausgangswerte.Es ist im Wesentlichen eine Ringmodulation.
  • HALT: Wenn der Ausgangswert der Quelle größer als Null ist, wird der Wert des aktiven Ausgangs auf dem zuletzt erhaltenen Wert gehalten.
  • SCH: Ein ansteigender Trigger an einer Quelle "sampelt" den aktuellen Zielausgabewert und hält ihn bis zum nächsten Trigger auf diesem Wert.
  • Hinzufügen: Addieren Sie beide Ausgangswerte und schneiden Sie den Überschuss ab.
  • SUB: Führt eine Subtraktion an beiden Ausgangswerten durch und schneidet den Überschuss ab.
  • ODER: Bitweise ODER-Verknüpfung beider Ausgangswerte.
  • XOR: Bitweise Exklusiv-ODER-Verknüpfung beider Ausgangswerte.
  • UND: Bitweise UND-Verknüpfung beider Ausgangswerte.
  • HINWEIS: Wenn der Ausgangswert der Quelle größer als Null ist, ist der aktive Ausgangswert Null.
  • SAMEN: Ein ansteigender Trigger setzt den zufälligen Seed des aktiven Ausgangs zurück.

FLEX-Operationen

Flex-Operationen können als „Mikro-Timing“ oder Off-Grid-Blips betrachtet werden, die im Extremfall zu Chaos führen können.Neben der Auswahl von Flex-Operationen können Sie auch quantitative Prozentwerte auswählen, die die Stärke des Timing-Effekts maximieren. Die „RAMP & HUMP“-Operation erzeugt einen „springenden Ball“-ähnlichen Effekt, indem das Timing exponentiell variiert wird.Der gewünschte Effekt hängt wahrscheinlich auch von den anfänglichen Modifikatoreinstellungen ab und erfordert möglicherweise einige Experimente.

  • MENSCH: Bekannt als "Slop" in Pamela's New Workout, führt es zufällige menschliche Timing-Fehler ein.
  • SCHWINGEN: Erzeugt Swing- oder Shuffle-ähnliche Timing-Effekte, indem jeder zweite Schritt um einen bestimmten Betrag verzögert wird.
  • AUFSTOCKEN: Erhöht allmählich die Schrittzeit und beschleunigt die Modulation um einen festgelegten Betrag. Der 'Loop'-Parameter kann verwendet werden, um Zeitglieder auf ihr ursprüngliches Timing zurückzusetzen.
  • RUNTERFAHREN: Verringert allmählich die Step-Zeit, wodurch die Modulation um einen festgelegten Wert angehalten wird. Der 'Loop'-Parameter kann verwendet werden, um Zeitglieder auf ihr ursprüngliches Timing zurückzusetzen.
  • BUCKEL: Erhöht und verringert wiederholt die Schrittzeit basierend auf dem von Ihnen eingestellten „Flex Amount“. Der 'Loop'-Parameter kann verwendet werden, um Zeitglieder auf ihr ursprüngliches Timing zurückzusetzen.

TIPP: Sehr interessante Ergebnisse können erzielt werden, indem die Flex-Operation gegen zufällige Wellenformen und Muster moduliert wird.

Umkehren

Kehrt den Wert der endgültigen Ausgabe um.

Quantisierer

Quantisieren Sie die endgültigen Ausgabewerte, um sie an die ausgewählte 1V/Okt-basierte Musikskala oder den ausgewählten Modus anzupassen.

Benutzerdefinierte Skalen speichern

Bis zu 3 verschiedene Benutzerskalen können gespeichert und auch nach dem Einschalten verwendet werden.Halten Sie dazu den Programmknopf gedrückt, während der Auswahlmodus aktiv und die Benutzerskala ausgewählt ist.Dadurch gelangen Sie in den Bearbeitungsmodus, in dem Sie den benutzerdefinierten Modus bearbeiten können.Durch Drehen und Klicken des Programmreglers werden Noten innerhalb der Tonleiter ein-/ausgeschaltet.Halten Sie den Programmknopf erneut gedrückt, um den Bearbeitungsmodus zu verlassen.

Geltungsbereich

Die Ausgangswellenform wird aktualisiert und in Echtzeit angezeigt.Klicken Sie auf den Programmknopf, um den Bereich im Vollbildmodus anzuzeigen.Sie können die Wellenform auch vergrößern und verkleinern, indem Sie den Knopf drehen.

Laden, speichern und zurücksetzen

Speichern und laden Sie Ausgänge und ihre Parameter zur späteren Verwendung wie konfiguriert. Reset setzt alle Ausgabeparameter auf ihre standardmäßige einfache 50 %-Rechteckwelle zurück und setzt auch den zufälligen Seed zurück.Durch das Zurücksetzen des Seeds werden die Zufallswerte der Zufallsparameter der Schleife, wie Wahrscheinlichkeiten und Wellenformen, auf neue aktualisiert.

TIPP: Laden/Speichern kann auch verwendet werden, um eine Ausgabe in eine andere Ausgabe zu kopieren/einzufügen.

Tastenkürzel

Die folgenden Kombinationsbefehle können als bequeme „Schnellzugriffe“ zum Bearbeiten von Parametern verwendet werden.

  • Wenn der Ausgangsparameter-Bildschirm aktiv ist, können Sie durch Gedrückthalten der „Start/Stopp“-Taste und Drehen des Programmknopfs schnell zwischen denselben Parametern an verschiedenen Ausgängen wechseln.
  • Indem Sie die Taste „Start/Stopp“ gedrückt halten und auf den Programmknopf klicken, können Sie den derzeit aktiven Ausgang stummschalten/stummschalten.

3. CV-Modulation

Neben der direkten Benutzersteuerung können Pamelas Clocks und Outputs über die vier externen Signaleingänge „Clk“, „Run“, „CV1“, „CV2“, die sich auf der Oberseite des Moduls befinden, einer externen Spannungssteuerung zugewiesen werden. Um 'Clk' und 'Run' als CV-Eingänge zu verwenden, müssen sie als CV-Eingänge eingestellt werden, sonst erscheinen sie als nicht wählbar.

CV-Aufgabe

Der Ausgangsmodifikator und viele seiner erweiterten Parameter können extern spannungsgesteuert werden, indem dieser Parameterwert einem beliebigen aktivierten CV-Eingang zugewiesen wird.

Alle CVs reagieren auf Spannungen zwischen 0 und 5V, Spannungen außerhalb dieses Bereichs können sicher verwendet werden, sind aber ungültig.

CV-Dämpfung und Offset

Der dem CV-Eingang zugewiesene Wert kann weiter gesteuert werden, indem Dämpfungs- und/oder Offset-Werte für jeden Parameter auf den Eingangs-CV-Wert eingestellt werden.Durch Drücken des Programmknopfs bei hervorgehobener (ausgewählter) CV-Option des Parameters greifen Sie auf einen Unterbildschirm zum Einstellen dieser Werte zu und können den angewendeten CV-Wert visuell überwachen.

Der eingestellte Dämpfungswert ist positiv oder negativ, wodurch der CV-Wert effektiv invertiert wird (d. h. derselbe wie bei Athenuverter).

Mehrere Parameter können demselben CV-Eingang zugewiesen werden, jeder mit seinen eigenen Dämpfungs- und Offset-Parametern.Mehrere CVs können nicht demselben Parameter zugewiesen werden.

Axon-1

Ein Expander, der vier CV-Eingänge hinzufügt, indem er an der Rückseite des Moduls angeschlossen wird,Axon-1ist verfügbar.Wenn ein Parameter ausgewählt ist, wird durch Drücken einer Taste auf dem Axon-1 der Parameter dem entsprechenden CV-Eingang zugewiesen.Es kann nur ein Axon-1 mit einer Pamela verbunden werden.


4. Verschiedene Einstellungen

Durch Drücken und Halten des Programmknopfs im BPM-Bildschirm greifen Sie auf die Einstellungsbildschirme für die verschiedenen nachstehenden Parameter zu.

Eingabe: Clk

Legt fest, ob der 'Clk'-Eingang ein Takteingang für externe Synchronisation oder ein zusätzlicher CV-Eingang ist.

EXT Uhr PPQN

Definiert die 'Impulse pro Viertelnote' der eingehenden externen Clock.Es wird empfohlen, den Standardwert von 24PPQN festzulegen, sofern dies nicht erforderlich ist.

Eingabe: Ausführen

Definieren Sie das Verhalten des Eingangs „Run“ wie folgt:

  • LAUF: Erwägen Sie die Eingabe eines Signals wie z. B. eines Gates, das die Uhr laufen lässt, wenn sie hoch ist, und sie stoppt, wenn sie niedrig ist. Wenn es mit Din Sync oder einem (umgewandelten) MIDI-Clock-Run-Signal verbunden ist, hat Pamela die Möglichkeit, "vorzusynchronisieren".
  • ZURÜCKSETZEN: Der Empfang eines Triggerimpulses setzt die laufende Pamela auf den ersten Schritt zurück.Es spielt/stoppt Pamela auch automatisch, indem es einen externen Takt erkennt (erfordert mindestens 1 Impulse vor dem Spielen).
  • LEBENSLAUF: Konfigurieren Sie den „Run“-Eingang als zusätzlichen CV-Eingang, der verschiedenen Ausgangsparametern zugewiesen werden kann.

UI-Thema

Sie können ein visuelles Thema für die Benutzeroberfläche auswählen.

Enc-Haltezeit

Stellt die Zeit für den Vorgang ein, der bestimmt werden soll, wenn der Programmknopf gedrückt wird.

Bank laden

Lädt die gesamte Bank (alle 8 Ausgänge).

Bank sparen

Speichert die gesamte Bank (alle 8 Ausgänge).

Alle zurücksetzen

Setzt alle Ausgänge auf ihren Ausgangszustand zurück.


5. Synchronisieren Sie mit einer externen Uhr

Pamela kann synchron mit einer externen Uhr arbeiten.Das zum Synchronisieren verwendete Signal kann so einfach wie ein Rechteckwellen-LFO oder etwas komplexer sein, wie das Konvertieren eines MIDI-Clock-Signals von Din Sync oder externer Hardware und das Patchen auf die Eingänge „Clk“ und „Run“. .

Um zu synchronisieren, muss Pamela die Anzahl der Ticks (Taktimpulse) der externen Uhr pro Viertelnote (Beat) kennen, die als PPQN-Wert (Pulses Per Quater Note) bezeichnet wird. Der empfohlene PPQN-Wert für die Synchronisierung von Pamela ist 4, jeder niedrigere PPQN-Wert führt nicht zu einer vollständig genauen Synchronisierung.

Tipps zur Synchronisierung

Standardmäßig ist Pamela so eingestellt, dass sie einer Standard-Din-Sync-ähnlichen Uhr folgt. Die Din-Sync-Uhr besteht nur aus einem 24PPQN-Taktsignal und einem einfachen Gate-Signal, das hoch ist, wenn die Uhr läuft, und ansonsten niedrig. Pamelas standardmäßige und empfohlene Synchronisierungsmethode, Din Sync, die von Roland-Drumcomputern und anderen verwendet wird, ist das einzige standardmäßige analoge Synchronisierungsprotokoll.Verwenden Sie nach Möglichkeit den 24PPQN-Takt für die Uhr sogar auf Pamela und das Run-Signal für den Run-Eingang.


6. ANHANG

Werkseinstellungen zurückgesetzt

Um die im Gerät gespeicherten Daten auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, halten Sie den Programmknopf beim Einschalten gedrückt und warten Sie, bis der Fortschrittsbalken auf dem Bildschirm abgeschlossen ist.

Firmware-Update und Datensicherung

Schließen Sie dieses ausgeschaltete Gerät mit einem USB-Kabel vom Anschluss auf der linken Seite der Platine an Ihren Computer an.Pamela erscheint auf Ihrem Computer als standardmäßiges externes Speichergerät.Kopieren Sie eine gültige Firmware-Datei in das Stammverzeichnis und aktualisieren Sie sie.Nachdem das Update abgeschlossen ist, wird Pamela automatisch von Ihrem Computer ausgeworfen und Sie können es normal verwenden (Sie können alle Fehlermeldungen von Ihrem Computer ignorieren).

Um alle Ausgabedaten zu sichern, verbinden Sie Pamela mit Ihrem Computer, wie Sie es für jedes Firmware-Update tun würden. Kopieren Sie die Datei „PPWDATA.BAK“ aus dem Stammverzeichnis von Pamela an einen beliebigen Sicherungsspeicherort auf dem Laufwerk Ihres Computers. Um die vorhandenen Ausgabemusterdaten, die in Pamelas Speicher gespeichert sind, durch die vorherige Sicherung zu ersetzen, kopieren Sie eine beliebige Sicherungsdatei in das Stammverzeichnis der Haupteinheit.

Außerdem zeigt Mac OS Ventura möglicherweise einen Fehler an, wenn die Firmware wie oben beschrieben mit dem Finder aktualisiert wird.Geben Sie als Problemumgehung den folgenden Befehl in „Terminal“ ein und drücken Sie die Eingabetaste, um die Datei über die Befehlszeilenschnittstelle zu kopieren.

rsync ~/Downloads/alm034-v116.fw /Volumes/PAM/

Ändern Sie den ' alm034-v116.fw '-Teil des Befehls jedes Mal entsprechend dem heruntergeladenen Dateinamen.

Erweiterungsmodul

AXON-1

Der Axon-1-Expander wird an den kleinen horizontalen 6-poligen Anschluss mit der Aufschrift „EXPAND“ auf der Rückseite des Moduls angeschlossen.Dadurch können Sie 4 CV-Eingänge hinzufügen.Es kann nur ein Axon-1-Expander angeschlossen werden.

x